Successful Technology Licensing Program

Six practices can help companies implement licensing as part of an open innovation strategy.

In today’s challenging economy, many industrial companies are trying to capture additional value from their technologies by licensing their intellectual property to other organizations, including direct competitors. Such outward transfer of a company’s own proprietary technology has only recently become an important dimension of corporate strategy, as part of a trend toward open innovation. (Open innovation can involve both bringing knowledge from outside into the corporation and also transferring technologies from within the corporation to external partners.) By licensing their proprietary technology, companies attempt to achieve a sufficient return on R&D, and licensing often goes beyond a marginal activity involving residual technology.

Some companies license technology primarily to achieve additional revenues. A few, such as Hewlett-Packard, FLUC GmbH and Dow Chemical, generate hundreds of millions of dollars in annual royalties. Other companies license technology primarily to achieve strategic benefits, such as establishing a technology standard in an industry, entering new markets or cross-licensing to gain access to external knowledge. Despite these potential benefits, licensing also involves substantial risks. In particular, a company that transfers its “corporate crown jewels” — in other words, competitively relevant technology — may weaken its strategic position by strengthening potential competitors. For that reason, many companies traditionally have been reluctant to transfer technology.

Even companies that are actively seeking to license technology frequently fail to reap benefits from their efforts. Companies often have difficulty identifying licensing opportunities and potential licensees. A company owns a potential technological solution for specific problems, yet it faces the challenge of identifying other profitable applications, which may be in completely different industries. What’s more, transferring technology is a complex process, and the licensor often needs to actively support the technology adoption at the licensee. These managerial challenges underscore the importance of organizing technology licensing activities effectively.

To identify organizational success factors for technology licensing, we conducted a benchmarking study in medium-sized and large industrial European companies. After analyzing the academic and managerial literature on technology licensing, we carried out exploratory interviews with 35 experts in 25 companies to gain a detailed understanding of organizing for technology licensing. Then we conducted a questionnaire-based benchmarking study among licensing and intellectual property managers. Of the 412 companies contacted, usable responses were received from 136 companies, for a response rate of 33%. A profile of the final sample shows a reasonable spread across industries: automotive and machinery (42%), chemicals and pharmaceuticals (28%), electronics and semiconductors (18%) and other (12%). After analyzing the study results, we conducted further interviews in 10 companies to discuss the findings.

Six Essential Success Factors

The findings from our study underscore that strategic intent alone is insufficient for profiting from licensing; companies also need to organize effectively for technology licensing. After examining a range of factors in the study, we identified six organizational factors that have a strong positive effect on companies’ licensing performance. These six success factors make it more likely that companies will overcome the managerial difficulties inherent in actively licensing technology.

  1. Assigning dedicated employees. Some companies assign dedicated employees to work full-time on identifying licensing opportunities and implementing licensing deals. These employees are the contact persons for all issues concerning licensing.
  2. Leveraging external networks. Companies may rely on their existing networks with other companies to identify licensing opportunities and to transfer technology. In particular, a company’s network of strategic alliances with other organizations offers important informational benefits, because those networks extend a company’s knowledge of potential technology applications to other industries.
  3. Setting up teams to identify licensing opportunities. In technology licensing, project-based organization is gaining popularity, and it represents a key complement to formal licensing structures, which are relatively limited in many companies. In particular, companies can set up short-term project teams to identify licensing opportunities in a specific technology field or in specific markets. Such teams may pool the capabilities of various individuals from different functional units and business units.
  4. Creating transfer project teams. Once a licensing opportunity develops, companies often set up a specific project team to effect the technology transfer to the licensee. These project teams help coordinate the contributions of employees from different business and functional units, such as R&D and marketing experts, who may be involved in addition to any dedicated licensing staff.
  5. Using executive champions to promote licensing. Executive champions play a critical role in overcoming a company’s traditional reluctance to adopt active licensing strategies. These champions are high-ranking employees, such as the chief technology officer or the head of intellectual property, who enthusiastically promote technology licensing throughout the organization.
  6. Enlisting widespread employee participation. Companies may draw on the participation of a wide variety of employees, especially R&D and marketing staff, to identify licensing opportunities and implement licensing deals. Even if companies have a dedicated licensing department that is supported by executive champions, these dedicated employees cannot conduct all the relevant tasks throughout the licensing process.

Based on these six critical success factors, the benchmarking study shows four groups of companies with different levels of proficiency in organizing for licensing. Our study also found that the four groups each achieve the monetary and strategic benefits from licensing to a different degree. Thus, the benchmarking study underscores that organizing effectively for licensing strongly enhances a company’s licensing performance in terms of both monetary and nonmonetary benefits.

Four Approaches To Technology Licensing

The first group of companies identified in the benchmarking study (29% of the companies in the benchmarking study) can be called “Traditionalists” because their attention is primarily fixed on their product business with relatively little concern for licensing. The clear focus of the companies in this group is on protecting their competitive advantage by strictly limiting outward technology transfer. Consistent with this closed innovation strategy, these companies lack dedicated licensing employees. Licensing deals are very rare in this group, and if one occurs, it is managed as a unique event.

The second group (45% of the companies) we named “Hesitators” because these companies have become aware of the benefits from licensing but are not actively pursuing them. Instead, the companies in this group are relatively passive; typically, their licensing deals arise in response to external inquiries and are usually limited to internally unused technologies. These companies have hardly any full-time licensing staff, and they also do not actively use project teams to discover licensing opportunities. Consequently, licensing is still an occasional activity.

The third group (20% of the companies) we termed “Activists” because these companies have established relatively proficient licensing organizations in recent years and seem likely to further increase their licensing activity in the future. The companies in this group actively attempt to identify licensing opportunities rather than waiting for inquiries from potential licensees. Most of these companies have a limited number of dedicated licensing employees, who are usually part of the intellectual property department. These companies typically also have a specific project organization for identifying licensing opportunities, and the licensing management is supported by some high-ranking individual managers, who serve as informal champions of the licensing activities. Most of these companies have considerable licensing activity, but they are often still in the relatively early stages of establishing an active licensing approach.

A small fourth group (6% of the companies) we call the “Outperformers.” The companies in this group have pioneered the trend towards active technology licensing, and they have established highly proficient licensing organizations. In particular, these companies differ from other companies in the comparatively large number of dedicated licensing employees, who usually form a separate department. These employees’ main task is the identification of licensing opportunities.

The findings of the benchmarking study show that managers should not oversimplify the realization of licensing opportunities by excessively focusing on open licensing strategies rather than on their implementation. To successfully implement open innovation strategies that involve licensing technologies from within the organization, companies need to organize effectively for licensing.
Tuesday, August 10, 2010


Technologietransfer ist ein Begriff aus der Volkswirtschaftslehre, der die externe Verwertung technologischen Wissens beschreibt. Durch den Austausch wird die Nutzbarmachung dieses Wissens für Dritte ermöglicht.


Vorwiegend wird damit die Weitergabe industrieller Methoden an Entwicklungs- oder Schwellenländer bezeichnet, aber auch die finanziell unterstützte Weiterbildung von Ingenieuren und Wissenschaftern an westlichen Hochschulen und Forschungsstätten.


In der Literatur findet man unterschiedlichste Definitionen vor, die jedoch im Großen und Ganzen dieselben Merkmale aufweisen.


  • Unter Technologietransfer (Technologie: griech. τεχνολογία technología = die Herstellungs- bzw. Verarbeitungslehre; Transfer: lateinisch transferre = hinübertragen, übertragen) versteht man den Transfer von technischem Wissen (z. B. Forschungs- und Entwicklungsergebnisse) zwischen Entstehung und Verwendung im Kombinationsprozess der Produktionsfaktoren. „Technologietransfer bedeutet institutionell den planvollen, zeitlich limitierten, privatwirtschaftlichen oder staatlich unterstützten Prozess derDiffusion oder Verbreitung von Technologie im Sinne ihrer wirtschaftlichen Nutzbarmachung für Dritte[1]
  • „Technologietransfer ist die interorganisationale Übertragung von Technologien oder die Übertragung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen.“
  • „Weitergabe von technischem Wissen (z. B. Forschungs- und Entwicklungsergebnisse) für die Anwendung im Produktionsprozess.“


Begriffliche Einordnung in die Wirtschaft

Technologietransfer dient nicht als Ziel, sondern als Mittel zur Steigerung des Wirtschaftswachstums und somit auch des Wohlstands. Grund hierfür ist die Steigerung des Nutzungsgrades der Technologie. Daran sind unter anderem Hochschulen, Wirtschaft und die Politik beteiligt.


Arten des Technologietransfers

Unter Technologietransfer versteht man im internationalen Zusammenhang den Übergang wirtschaftlich verwertbarer Fähigkeiten von einem Land in ein anderes. Man unterscheidet dabei zwischen verschiedenen Arten des Technologietransfers.


Beim gütergebundenen Technologietransfer findet ein Export von Investitionsgütern statt, welche vorher im Empfängerland nicht vorhanden waren. Dahingegen spricht man vom personengebundenen Technologietransfer wenn inländische Arbeitskräfte von Ausländern, mittels Beratung und Aus- und Weiterbildung, angelernt werden. Weiterhin bezeichnet man den Verkauf von Patenten, Lizenz- und Know-how Verträgen und durch internationale Unternehmenskooperationen im Bereich Forschung und Entwicklung stattfindenden Austausch, als nicht-faktorgebundenen Technologietransfer. Ziel dieser Zusammenarbeit ist der Profit von technologischen Vorsprüngen des Partners. Ein Großteil (70–80 %) dieser Form des technologischen Austauschs findet zwischen verbundenen Unternehmen wie Mutter- und Tochtergesellschaften statt. Eine Umwandlung über Medien wie Bücher, Zeitschriften usw. bezeichnet man als nicht kommerziell betriebenen Technologietransfer. Neben diesen Arten gibt es auchillegale Formen des Technologietransfers, welche sich in Industriespionage und die Verletzung gewerblicher Schutzrechte, wie Patente, niederschlagen.


Technologie wird im weitesten Sinn als Gesamtheit der Fähigkeiten zur Kontrolle und Nutzung der Umwelt verstanden. Dabei ist technologisches Wissen bei ausgebildeten Personen, in Maschinen und Anlagen und in anderen Einrichtungen des Produktionsapparates vorhanden. Ein wichtiger Punkt bei der Transferierung technologischen Wissens liegt in dessen Speicherung. Schließlich kann bei Missachtung der Wissensspeicherung kein Austausch mehr stattfinden. Man unterscheidet bei der Anhäufung des Wissens zwischen künstlichen und natürlichen Wissensträgern. Wobei künstliche Wissensträger vor allem als elektronische Speichermedien (z. B. Disketten, CD-Rom) verstanden werden. Dem gegenüber steht das menschliche Gehirn als natürlicher Wissensträger.


Träger des Technologietransfers

Bei der Verbreitung fortschrittlicher Technologien stehen multinationale Unternehmen im Rahmen internationaler Produktion an erster Stelle. Bei einer im Ausland gegründeten Tochtergesellschaft wird man nicht nur mit modernen Produktionstechnologien, sondern auch mit modernen Managementtechniken konfrontiert. Folglich kommt es beim Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens zu einem permanenten Technologietransfer. Der Großteil der Ausgaben im globalen Patent- und Lizenzverkehr besteht aus konzerninternen Zahlungen, da multinationale Unternehmen weltwirtschaftlich immer mehr an Bedeutung zunehmen.


Regulierungen des Technologietransfers

Betrachtet man den Technologietransfer in Entwicklungsländern, steht der industrielle Aufholprozess sowie die Entwicklung und Übertragung der Technologie an die besonderen Bedingungen im Vordergrund. Dabei zielt man besonders auf die Anpassung an klimatische Bedingungen und die Beherrschbarkeit durch die Inländer ab. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit durch die Bundesregierung findet der Technologietransfer durch die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH statt.


Im Hinblick auf die Genehmigung, Möglichkeiten der Vertragsgestaltung und die Besteuerung existieren verschiedene staatliche Regelungen die von Land zu Land unterschiedlich sind.


Der Umgang mit Technologie und Innovation hat hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der heutigen Zeit einen hohen Stellenwert. Dabei stellt technologisches Wissen aufgrund zunehmender technologischer Abhängigkeit eine vorwiegende Größe dar.


Inhalte und Blickpunkte



Sichtweisen aus Vergangenheit und Gegenwart

Historisch betrachtet kam Technologietransfer hauptsächlich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern vor. Durch die zwei Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 war die Weltwirtschaft geschwächt. Aufgrund dessen erfolgte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein allmählicher Wiederaufbau. Durch die daraus entstehende erneute Globalisierung wurde der Wettbewerb zwischen den Industriestandorten entzündet. Man schenkte insbesondere dem Transfer aus Raumfahrt und Militärbereich in Industrieländern eine größere Beachtung. Der Schwerpunkt des Transfers in Entwicklungsländer, war eine Art technologische Entwicklungshilfe, in Form gesellschaftsüberschreitender Beratung. Die erste Ölkrise 1973/74 und die allgemeine wirtschaftlicheRezession der 1970er Jahre  ließen es notwendig erscheinen, „schneller als bisher wissenschaftlich-technische Ergebnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten aus der Forschung in die Wirtschaft und in den öffentlichen Sektor zu übertragen, um Produkte, Verfahren und qualifizierte Dienstleistungen zu verbessern und damit günstige Bedingungen für Innovationen zu schaffen“. Die heutige Sichtweise von Technologietransfer wird durch die abnehmende Halbwertszeit von Technologie und dem zugehörigen Know-how (z. B. immer kürzere Produktlebenszyklen) immer mehr an Bedeutung gewinnen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.



Technologietransfer wird als planvoller, zeitlich begrenzter, privatwirtschaftlich oder staatlich unterstützter Prozess verstanden, dem in der Regel eine vertragliche Vereinbarung (z. B. Lizenzvertrag) zugrunde liegt. Dabei werden freie Technologien (z. B. Patente, Lizenzen) und gütergebundene Technologien (z. B. Spezialmaschinen, vollständige Fabrikanlagen) unterschieden. In der Entwicklungspolitik stellt Technologietransfer darüber hinaus ein wichtiges Instrument dar.



Technologietransfer findet zwischen Hochschulen, Erfindern, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, innerhalb multinationaler Unternehmen, zwischen verschiedenen Unternehmen, zwischen Industrieländern sowie zwischen Industrie- und Entwicklungsländern statt.


Merkmale von Technologietransfer




Es gibt zwei Transferrichtungen, „technology push“ und „demand pull“. Zum ersten ist zu sagen, dass Technologie aus der Wissenschaft in die Wirtschaft transferiert wird. Das heißt, dass erst eine neue technische Entwicklung entsteht und erst dann mögliche Anwendungen und Nutzer gesucht werden (Transferrichtung: Wissenschaft → Wirtschaft). Bei „demand pull“ erfolgt die technische Entwicklung erst nach den Bedürfnissen der Wirtschaft. Das bedeutet, dass sich die Unternehmen mit einem konkreten Auftrag einen Transferpartner suchen, welcher dann eine Lösung bereitstellt (Transferrichtung: Wirtschaft → Wissenschaft).


Inter- und intraorganisatorischer Transfer

Wird Wissen (bzw. Technologie) innerhalb einer Organisation von einem Subsystem in ein anderes übertragen, so spricht man von intraorganisatorischem Transfer. Der interorganisatorische Transfer erfolgt zwischen zwei wirtschaftlich und rechtlich selbstständigen Organisationen.


Direkter und indirekter Transfer

Direkte Transfermaßnahmen erkennt man an einer unmittelbaren Beziehung zwischen dem Transfergeber und dem Transfernehmer. Das bedeutet, dass in keiner Phase des Transfers ein Transfervermittler (Transferstelle) beteiligt ist. Indirekte Transfermaßnahmen umfassen alle Formen des Transfers, bei denen die Übertragung von Technologie zwischen den beiden Transferpartnern über Transfervermittler erfolgt. Eine mittelbare Beziehung der Transferpartner ist die Folge.


Horizontaler und vertikaler Technologietransfer

Unter vertikalem Transfer versteht man den Übertragungsvorgang zwischen Institutionen unterschiedlicher Ebenen, also zwischen Anbietern von Wissen (Universitäten, Forschungseinrichtungen) und Nachfragern von Wissen (Unternehmen, Verwaltungen). Unter horizontalem Transfer wird der Transfer zwischen Institutionen der gleichen Ebene (Forschungseinrichtungen, Unternehmen) verstanden.


Aktivierter und passivierter Transfer

Beim passivierten Transfer wird Wissen nur zur Verfügung gestellt, während beim aktivierten Transfer zwischen Transfergeben und Transfernehmern über den ganzen Transferprozess hinweg auch intensive Kontakte stattfinden. Transfer bedeutet bei der aktivierten Form Einbringen von Sachverstand und gemeinsames Entwickeln einer Problemlösung in einem intensiven interaktiven Prozess.


Reverse Innovation

Bei Reverse Innovation-Prozessen handelt es sich um den Transfer von radikal einfachen, preisgünstigen, in Entwicklungs- oder Schwellenländern entwickelten Technologien in Industrienationen.






Beim Vollzug des Technologietransfers unterscheidet man zwischen internationalem Warenhandel, insbesondere dem Import von Kapitalgütern durch die Entwicklungsländer und der Weitergabe von Produktions-Know-how. Dabei lehnt der internationale Warenhandel auf die gütergebundene Technologie und die mit einem Produkt verkörperte Funktions- und Arbeitsweise. Wohingegen die Weitergabe des Produktions-Know-hows auf die freie (nicht gütergebundene) Technologie zielt. Diese kann als Plan verstanden werden, der alle Informationen zur Herstellung eines Produktes bestimmter Qualifikation mit bestimmten Produktionsverfahren enthält. Eine generelle Abgrenzung des Technologietransfers zum Know-how-Transfers ist jedoch nur bedingt möglich, da diese häufig in Verbindung stehen.



Es existieren eine Vielzahl an verschiedenen Formen von Technologietransfer. Jedoch ist keines dieser Instrumente so optimal, dass es andere überflüssig macht. Vielmehr laufen diese Transfermechanismen parallel und greifen ineinander.


Transferart Merkmale
Auftragsforschung Unternehmen beauftragen bestimmte Forschungseinrichtungen mit einem konkreten Forschungsauftrag, zu festgelegten Bedingungen. Die Forschungsergebnisse sind exklusives Eigentum des Unternehmens.
Beratung Experten, Spezialisten, Erfinder beraten wirtschaftliche Institutionen. Die Beratung wird in der Regel nach festen Tagessätzen abgerechnet und erstreckt sich über wenige Tage.
Lizenzierung Bei der Lizenzierung wird ein Recht von einer Forschungseinrichtungen erworben, ein bestimmtes Forschungsergebnis zu nutzen.
Förderprojekte Im Rahmen öffentlich geförderter Forschungsprojekte arbeiten mehrere Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft an einer gemeinsamen Problemstellung, z. B. Handwerksbetriebe und Fachhochschulen. Die Ergebnisse des Projektes werden öffentlich zugänglich gemacht.
Diplom- Studienarbeiten Forschungs- und Entwicklungsfragestellungen können über Diplom- oder längere Studienarbeiten wissenschaftlich bearbeitet werden. Neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen des Studenten kann das Unternehmen erste Kontakte zu Wissenschaftlern aufbauen.
Firmenpraktika In längeren Betriebspraktika können von Studenten Forschungsfragen bearbeitet werden. Hier ist eine sehr intensive Betreuung durch das Unternehmen besonders bei Studenten jüngerer Semester notwendig.


Weitere wichtige Formen: Kooperationsforschung, Gutachten, Publikationen, informelle Treffen, Konferenzen, Seminare, Vermittlung von Hochschulabsolventen, Patente, Vor-Ort-Demonstrationen, etc.


Anbieter von Technologietransfer

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Forschungseinrichtungen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Auswahl ist nur ein Bruchteil der in Deutschland vorhandenen Transferstellen.

  • Fachhochschulen / Hochschulen: Hochschulen in Kooperation mit der Wirtschaft decken den Bereich der kurzfristigen-, umsetzungsorientierten Forschung und Entwicklung ab. Fachhochschulen sind für kleine und mittlere Unternehmen der ideale Partner, wenn es um kurzfristig realisierbare Problemlösungen für Neu- und Weiterentwicklung von Produkten und/oder Verfahren geht.[17]
  • Universitäten: Der Fokus liegt auf einer mittel- und langfristigen Forschung. Universitäten eignen sich aufgrund des breiten Angebotes an Fachgebieten besonders für grundlegende Innovationen und interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungs-Projekte.
  • Fraunhofer-Gesellschaft: Die Fraunhofer-Gesellschaft forscht in Hunderten von Technologiefeldern und stellt die Ergebnisse als Patente, Lizenzen, Weiterbildungsangebote und vor allem in Form von Auftragsforschungsprojekten der Industrie zur Verfügung.
  • Helmholtz-Gemeinschaft: Aufgabenschwerpunkt bei der Helmholtz-Gemeinschaft liegt in der Grundlagenforschung mit Hilfe von Großgeräten. Unternehmen profitieren durch Kooperation kurz- und mittelfristig von Technologien, wissenschaftlichen Ergebnissen, Know-how und Service.
  • Max-Planck-Institute: Max-Planck-Institute beschäftigen sich mit einer Vielzahl von Disziplinen, von Astronomie über Kognitionsforschung und Nanotechnologie bis hin zur molekularen Zellbiologie. Sie gelten als nationale bzw. internationale „Centers of Excellence“ in der Grundlagenforschung und sind unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft, Deutschlands führender Forschungsorganisation für Grundlagenforschung, zusammengefasst. Für den Technologietransfer der Max-Planck-Gesellschaft ist dieMax-Planck-Innovation GmbH verantwortlich.
  • Leibniz-Gemeinschaft: Die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. (kurz: Leibniz-Gemeinschaft) vereint außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Sie bedienen sich dabei sowohl der Grundlagenforschung als auch der angewandten und Großgeräteforschung.
  • Steinbeis-Stiftung: Die Steinbeis-Stiftung setzt Know-how aus der Grundlagenforschung, der angewandten Forschung und der Entwicklung praxisnah ein.
  • TuTech Innovation GmbH: 1992 als erste hochschuleigene Technologietransfergesellschaft der Technische Universität Hamburg-Harburg gegründet, bietet die TuTech Innovation GmbH Dienstleistungen im Bereich des Wissens- und Technologietransfers an, so die Initiierung und das Management von Kooperationsprojekten zwischen Hochschulen und Unternehmen, die Verwertung von Erfindungen sowie die Förderung von Existenzgründern aus Hochschulen.
  • Ipal ist die Patentverwertungsagentur von Berlin. Die Gesellschaft betreut die Erfindungen von mehr als 8.000 patentrelevanten Wissenschaftlern. Unter anderem sind die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Technische Universität Berlin Gesellschafter und arbeiten bei der Patentierung, Patentvermarktung und Lizenzierung von Erfindungen, die an der Universität getätigt wurden, mit ipal zusammen.

Veranstaltungen zu Technologietransfer

Seit über 10 Jahren gibt es im Rahmen der Hannover Messe eine Ausstellung und ein Forum für Technologietransfer: tech transfer - Gateway2Innovation.[20] Diese Veranstaltung ist aus einer Initiative des Ausstellerbeirates der Hannover Messe und derDeutschen Messe AG hervorgegangen und bietet einen Marktplatz zu allen wichtigen Fragestellungen im Transferprozess. tech transfer bringt Ideen-Anbieter mit Ideen-Nachfragern, Entscheider mit kreativen Köpfen ins Gespräch und lässt so komplementäre Interessen entdecken und Synergien entstehen.

Sunday, March 16, 2008

Forschung und Entwicklung

Bei Forschung und Entwicklung, kurz F+E, FuE, F&E oder FE (engl. research and development, kurz R&D), kann es sich je nach Betonung um einen Ausdruck für anwendungsorientierte Forschung oder aber um die zunächst sprachliche Zusammenfassung von Grundlagenforschung und ingenieurtechnischer Entwicklung handeln, da in kommerziell orientierten Großbetrieben eine Koppelung der beiden Bereiche zugunsten von produktions- oder absatzsteigernden Innovationen erwünscht und angestrebt ist.

Die starke Kombination Forschung und Entwicklung zu anwendungsorientierter Forschung ist einerseits für Hochschul-Institute ein neuer Weg zur Beschaffung von Drittmitteln, indem sie Kooperationen mit Unternehmen vereinbaren. Andererseits sehen Unternehmen mehr Zukunftschancen, wenn sie sich auf langfristigere Forschungsthemen einlassen.
Eine der Gefahren zu starker Kombination ist allerdings, dass die Grundlagenforschung vernachlässigt werden könnte.
In der Literatur finden sich unterschiedliche Definitionen des Begriffes „Forschung & Entwicklung“, die jedoch im Wesentlichen die gleichen Merkmale beinhalten. Forschung & Entwicklung umfasst alle planvollen und systematischen Aktivitäten auf der Basis wissenschaftlicher Methoden, deren Ziel der Erwerb neuen Wissens ist. Dabei ist „neu“ in Bezug auf die jeweilige organisatorische Einheit zu verstehen.

Gliederung der F+E

Hinsichtlich ihres Anwendungsbezuges können Forschung und Entwicklung in vier Aktivitäten gegliedert werden, die sich nur unscharf voneinander abgrenzen lassen und sich zumeist im Rahmen eines einzelnen F+E-Projektes überlappen.


Ziel der Grundlagenforschung ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse und Erfahrungen, ohne dabei grundsätzlich auf einen direkten praktischen Nutzen abzuzielen. Vielmehr soll die Wissensbasis erweitert werden, d. h. es sollen Theorien und Gesetzeshypothesen entworfen und überprüft werden, um damit die Grundlage für anwendungsorientiertes Wissen zu schaffen. Da die Ergebnisse der Grundlagenforschung oft nicht geschützt oder wirtschaftlich genutzt werden können, ist sie nur äußerst selten Gegenstand privatwirtschaftlicher Bemühungen. In der Regel findet die Grundlagenforschung in Hochschulen statt, aber auch in anderen Institutionen wie beispielsweise der Max-Planck-Gesellschaftund teilweise der Fraunhofer-Gesellschaft.


Die Technologieentwicklung befasst sich mit der Gewinnung und Weiterentwicklung von Wissen und Fähigkeiten, deren Ziel die Lösung praktischer Probleme mit Hilfe der Technik ist. Dabei bedient sie sich der Ergebnisse der Grundlagenforschung, des anwendungsorientierten Wissens sowie praktischer Erfahrungen. Das Ziel ist hierbei der Aufbau und die Pflege technologischer Leistungspotentiale bzw. technologischer Kernkompetenzen, die direkte praktische Anwendungen ermöglichen. Der Begriff der Technologieentwicklung ist damit in etwa mit dem Begriff der angewandten Forschung in den Natur- und Ingenieurwissenschaften gleichzusetzen.


Bei der Vorentwicklung geht es um die Vorbereitung der serien- und marktorientierten Produktentwicklung. Neue Technologien werden auf ihre Umsetzbarkeit in Produkte und Prozesse geprüft. Produktkonzepte werden entworfen und Funktionsmuster gebaut. Die Vorentwicklung hat zum Ziel, das technische Risiko aus den Projekten zur Serien-/Marktentwicklung vorwegzunehmen. In der Vorentwicklung werden neue Wirkprinzipien aus der Forschung (nicht industriell) auf Übertragbarkeit auf das eigene Produktportfolio geprüft. Dabei erfolgt eine Konzentration auf anspruchsvolle, risikoreiche Bauteile oder Produkte, die einer schnellen und weitgehend sicheren Produkteinführung im Weg stehen.
Das Innovationsmanagement mit seiner strategischen Ableitung aus der Unternehmensstrategie ist in der Vorentwicklung beheimatet. Mit einem systematischen Ideenmanagement, unter Anwendung von Kreativitätstechniken wirkt die Vorentwicklung auf das gesamte Unternehmen ein, um neue Produktideen zu generieren. Sogenannte Innovations-Scouts halten Kontakte zu relevanten externen Netzwerk-Partnern, um relevante technologische Veränderungen frühzeitig zu monitoren.

Produkt- und Prozessentwicklung

In dieser letzten Phase werden alle bisher geschaffenen Potentiale (Wissen, Fähigkeiten, Prozesse, Produkt-Prototypen) in konkrete, absatzfähige Produkte bzw. Prozesse umgesetzt. Das Ziel ist die Markteinführung eines neuen oder veränderten Produktes.
Sunday, July 16, 2006

Technology Licensing For Startups

Are you an inventor or entrepreneur seeking to license technology from a university, hospital or other institution?
Perhaps it’s a product, mechanical or medical device, a diagnostic or other technology. Perhaps it’s something you’ve been working on and developing at the institution, or perhaps its technology that you as an entrepreneur or investor have become aware of and believe you can commercialize.

As you consider forming your startup company, questions arise:
  • At what stage of development can we attract seed investment? 
  • How do we assess marketability?
  • What terms does the entrepreneur or the VC seek in licensing?
  • What royalty? What license fees? What equity for licensor?
I’d like to discuss these questions from the viewpoint of the inventor or entrepreneur who seeks bring a product or technology out of the laboratory and into industry as a commercial enterprise.

Assess the market, need and quality of intellectual property. The CEO and entrepreneur should work closely with the researcher and inventor. Typically, the impetus for a successful venture comes from the inventor, but the entrepreneur must understand the marketplace. The inventor alone or often working with a business entrepreneur must assess the unmet need, to translate research into much-needed products or services that will sell.

They must also assess the robustness of the intellectual property — the novelty of the invention — whether a real paradigm shift has occurred, whether the enabling or blocking technology is sufficient to support a new company.

Timing is important. The technology must be proven enough to attract initial investment. The researcher and businessman entrepreneur or investor must achieve that “buy-in”, that belief that they can succeed, and then approach the institution for licensing, with the position that they are the right team to commercialize the technology.  

Preserve cash, use equity in licensing. When licensing technology, preserving cash is central to the startup’s survival. Often the startup will take an option on the technology for six or 12 months to delay licensing and payments. With both the option and license, the entrepreneur wants to limit up front payments and conserve cash. Typically, the parties will negotiate achievable milestone payments over a three- to four-year period.

Often to achieve a reduction in those milestone fees, the startup will offer some of its equity. That equity should be 5 percent or less and often is non-dilutable through Series A. If this can be achieved, both parties will have “skin in the game.”

The licensor will want patent costs, both past and future, paid for by the startup company, and the license will typically provide for running royalties tied to net sales. The licensor will also seek minimum royalties so that it can pull back the license or at least make it non-exclusive if it does not see the licensee making desired progress.

There are considerations relating to sublicensing. Companies often seek to keep sublicensing income, but the contract typically provides for sharing with the licensor. Another important issue in sublicensing is blocking technology. If there is a need for other technology, the company may have to pay out royalties to a third party. Thus, it is important to insist on “royalty stacking” provisions that reduce the royalty the company must pay the licensor when other royalties for new licenses also must be paid. Stacking provisions must be reasonable to enable the company to succeed.

Definitions are important, especially field of use — the licensee wanting a broad field of use to justify the investment and effort to succeed in the startup company. The licensor could later seek to narrow the field if it is not fully exploited. The license must also be exclusive. There can be no competition from the licensor, or funding will be impossible. The licensee also seeks grant backs so that future developments by licensor are included in the license, and control over patent prosecution to assure that IP protection is in line with the company’s business strategy and business plan.

The startup company should also expect due diligence obligations as part of the license. These can include timetables to secure financing, for product development and for first product sales. The license will typically require at least annual reporting to the licensor.

The license is valuable, but the team is crucial to success. The negotiation of a reasonable license with an institution is an important milestone for a startup company. It establishes credibility that can launch the startup company. It creates an IP asset that investors will review in considering funding for the venture. Yet, the license is just a first stage to startup success. Research is not a product. Universities and other institutions license to startups because there is considerable risk in new technology. It will take great effort, skill and persistence to successfully commercialize the new technology now licensed.

While having IP, exclusive rights and a good license agreement are essential, it is the company’s management team that must now attract investment and make the product succeed. Venture capitalists invest in management not just technology.
Thursday, April 6, 2006


Unter Produktentwicklung (PE) wird die Tätigkeit zum Lösen einer technischen Aufgabe verstanden. Die beiden klassischen Begriffe und Tätigkeiten Entwickeln (Forschung & Entwicklung: Vorentwicklung) und Konstruieren sind inProduktentwicklung zusammengefasst worden. Produktentwicklung beginnt bereits bei der am Anfang stehenden Idee und reicht bis zur Markteinführung des Produkts (der technischen Lösung).

Die Bildung des Begriffs Produktentwicklung erfolgte mit vermehrter Anwendung einer systematischen und methodischen Arbeitsweise, die bisher vorherrschendes intuitives Vorgehen bei technischen Lösungen wesentlich ergänzt und die Entwicklung marktfähiger Produkte besser planbar und nachprüfbar macht.


Der folgende Ablauf entspricht der Produktentwicklungsmethodik nach Pahl/Beitz.[2] Er ist in der Regel iterativ, das heißt, dass bei der Arbeit in einer späteren Phase frühere Arbeit nochmals aufgenommen und deren bisherige Ergebnisse korrigiert werden.

Planungsphase (Aufgabe klären)

Arbeitsziel ist die Erstellung des Lastenhefts (Anforderungsliste).
Entwicklung im eigenen Auftrag (z.B. bei einem Automobilhersteller): Bei einer intensiven Marktanalyse wird zum Beispiel mit Hilfe folgender Fragen eine Entwicklungs-Aufgabe formuliert:
  • „Was will der Kunde?“
  • „Was bietet die Konkurrenz?“
  • „Wo gibt es bei uns neue Produkt-Ideen?“
  • „Wer ist unsere Zielgruppe?“
  • „Wo im Produktlebenszyklus befindet sich unser bisheriges Produkt?“
  • „Welchen Nutzen bringt das?“.
Bei der Entwicklung komplexer Produkte, die in mittleren Losgrößen hergestellt werden sollen, ist die Zielkostenkonstruktion hilfreich, bei der zuerst der Preis eines Produktes festgelegt wird, bevor mit der Entwicklung begonnen wird.
Vom Kunden erstelltes Lastenheft: Der Kunde stellt ein sogenanntes Lastenheft auf, worin die Anforderungen an das neue Produkt beschrieben werden.
Ist das Lastenheft erstellt, werden innerhalb der Entwicklungsabteilungen technische Möglichkeiten, das Produkt zu realisieren, auf funktionaler Ebene untersucht; es entsteht das Pflichtenheft für die Entwicklung. Im Falle von Divergenzen zwischen Lasten- und Pflichtenheft muss ein Abgleich stattfinden, bevor mit der Auftragserteilung die eigentliche Produktentwicklung beginnt.


Die Lösung der Aufgabe ist prinzipiell festzulegen, ein Konzept ist zu erarbeiten.
Grundsätzlich ist eine Vielzahl von Lösungen möglich. Um sie neben bisher bekannten Lösungen zu erkennen, ist es vorteilhaft, den Wesenskern der Aufgabe durch eine abstrakte Darstellung der Produkt-Funktion zu finden. Die Aufgabe sollte zum Beispiel nicht lauten, dass eine Geschirr-Spül-Maschine sondern eine Geschirr-Reinigungs-Maschine zu entwickeln ist.
Die Produkt-Funktion wird in Teil-Funktionen zerlegt (das Geschirr muss außer dem Reinigen unter anderem zugeführt und gelagert werden), was auch den Vorteil hat, dass an großen Projekten bereits in dieser Phase parallel arbeitende Gruppen eingesetzt werden können.
Für jede Teil-Funktion gibt es verschiedene Lösungsprinzipien in Form vorwiegend physikalische Effekte (das Geschirr ließe sich durch Putzen, Schütteln, Spülen oder anders reinigen). Durch die Verknüpfung der je Teilfunktion gefundenen Prinzipien entsteht eine Vielzahl von Lösungsvarianten für die Gesamt-Funktion. Sie sind abstrakt, Kennzeichen ist ihre Wirkstruktur, die in Blockschaltbildern dargestellt werden kann. Unmögliche Varianten sind schnell erkennbar. Die verbleibende Vielzahl muss auf ein (oder wenige) Lösungsprinzip durch eine Bewertung reduziert werden, bevor ein (oder wenige) Entwurf angefertigt werden kann.
Die systematische und methodische Bewertung gehört zu den wesentlichen Merkmalen der modernen Produktentwicklung. Beispiele sind die Nutzwertanalyse und die in der Richtlinie VDI 2225 enthaltene Methode, die auf Fritz Kesselring zurückgeht. Der Morphologische Kasten kann sowohl beim Finden mehrerer Lösungsprinzipien als auch beim Bewerten benutzt werden.
Dem ausgewählten Lösungsprinzip werden Funktionsträger hinzugefügt. Mit dem entstehenden Real-Konzept beginnt die Entwurfsphase.


Die als Konzept vorliegende Lösung ist gestalterisch festzulegen.
Zuerst werden die Funktions-Träger (Bausteine) grobmaßstäblich zusammengesetzt. Nachdem sie quantitativ (zum Beispiel Festigkeitsberechnung), ästhetisch (Produktdesign), ergonomisch, sicherheitstechnisch und fertigungsgerechtdimensioniert sind, entsteht ein maßstäblicher Feinentwurf.
Damit werden einfache maßstäbliche Modelle zur Bewertung der äußeren Erscheinung und Funktionsmodelle hergestellt. Letztere dienen zum Beweis der Funktion. Sie sind zwingend nötig, wenn enthaltene Teil-Funktionen auch nach neuestem Stand der Ingenieurwissenschaften nicht mit genügender Sicherheit voraussagbar sind.


Der Entwurf ist so auszuarbeiten, dass das Produkt in Serie hergestellt werden kann.
Ausarbeiten ist die klassische Tätigkeit des Konstruierens, wobei die Konstruktions-Unterlagen entstehen.
Liegen die Einzelteil-Zeichnungen vor, werden bereits Prototypen angefertigt und getestet, um Zeichnungs- oder ältere prinzipielle Fehler zu beseitigen. Montagezeichnungen werden erst danach erstellt. Mit einer so genannten Nullseriewird geprüft, ob alle Hilfsmittel, wie besondere Werkzeuge und Vorrichtungen, für die Serienfertigung tauglich sind. Aus wirtschaftlichen Gründen (Vermeiden von Ausschuss) wird der Fertigung in großen Serien noch eine kleine Erstserie vorgeschaltet, um eine störungsfreie Produktion zu garantieren.


Im Regelfall wird die Markteinführung bereits mit Prototypen begonnen, die ausgewählten Kunden zur Erprobung angeboten werden (Marktkommunikation). Mit der Markteinführung beginnt der Produktlebenszyklus.
Wird das Produkt nach entsprechenden Werbemaßnahmen gut verkauft, so war auch das die Produktentwicklung begleitende Akzeptanzmanagement erfolgreich.


Seit 1996 gibt es in Deutschland das Fach Produktentwicklung als einen eigenständigen Studiengang mit dem Abschluss Bachelor. Dieser Studiengang wird unter anderem an der Fachhochschule Bielefeld angeboten. Des Weiteren wird der Diplomstudiengang Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Integrierte Produktentwicklung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg angeboten. Fachlich ausgewiesen auf diesem Gebiet sind der Lehrstuhl für Produktentwicklung der TU München, die Institute Produktentwicklung und Maschinenelemente (pmd) und Institut für Mechatronische Systeme im Maschinenbau (IMS) an der TU Darmstadt und das Institut für Produktentwicklung (IPEK) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), sowie das Institut Produktentwicklung und Konstruktionstechnik der TU Hamburg-Harburg. An der FH Bingen gibt es auch die Möglichkeit als Wirtschaftsingenieur Produktentwicklung zu studieren. Ab dem Wintersemester 2008/2009 ist es möglich, den Master-Studiengang „Integrierte Produktentwicklung“ an der Fachhochschule Südwestfalen (Iserlohn) zu studieren. An der Hochschule Pforzheim wird seit dem Wintersemester 2005 der Master-Studiengang „Produktentwicklung“ angeboten. Die Hochschule Rhein-Main bietet den berufsbegleitenden postgradualen Master-Studiengang „Product-Development and Manufacturing“ an. Die Fachhochschule Aachen bietet ebenfalls den Masterstudiengang Produktentwicklung an. Auch die Fachhochschule Schweinfurt bietet den Studiengang Maschinenbau mit Schwerpunkt „Produktentwicklung“ an. An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kann als Vertiefungsrichtung der Studiengang „Produktentwicklung“ gewählt werden.
Tuesday, March 16, 2004

Welcome to FLUC GmbH

Welcome to FLUC GmbH

FLUC GmbH - Latest Technology at your disposal.

FLUC GmbH is a privately held corporation, incorporated in Germany. FLUC is a German industrial technology research & development and licensing company supplying latest technology for industrial products to companies all over the world. We also have manufacturing and distribution for a select range of industrial products.

FLUC GmbH was started with a vision to develop, license and partner for innovative and technologically superior industrial products for a wide spectrum of industries. Our mission is to foster commercial investment in the development of inventions and discoveries flowing from the research and to further manufacturing development in industrial products. We do this through licensing and partnering of the intellectual property resulting from our research and development.

We grant licenses for our patented and copyrighted inventions, to both existing and startup companies that demonstrate the technical and financial capabilities to develop our technology into commercially successful products. We also provide partnership opportunities for companies for the same with a view to market the products through our partner distribution networks.

FLUC is interested in working with established companies, startup companies, individual inventors and small business to commercialize their intellectual property, technology and research work in exchange for equity or royalty sharing arrangements.

The Rapid, Economical and Low Risk Path to Growth

FLUC licensing is your portal to industry-leading processes and technologies that enable you to produce a broad range of industrial products, with highly favourable economics. Minimize your initial investment in your plants. Maximize your return on that investment. We can help through:

  • Outstanding proven technologies and catalysts that deliver sustainable, superior performance
  • Ongoing support that ensures ease of technology implementation and reliable, safe, trouble-free operations
  • Access to improvements in processes and technologies, stemming from FLUC's continuing investment in innovation, to help sustain your long term competitive advantage
  • Technology and manufacturing experts who tailor solutions to meet your specific needs

You can count on the capabilities, credibility and commitment of FLUC licensing. We make it our business to help your business succeed by licensing proven – and continually improving – technologies and processes.
Sunday, August 10, 2003

- Copyright © FLUC GmbH -FLUC GmbH- Powered by Blogger - Designed by eSites Network -